Rosa Luxemburg Stiftung

Berlin

Der Entwurf der Rosa-Luxemburg-Stiftung zeigt einen klaren funktionalen Lösungsansatz für die Anforderungen der Stiftung und die Besonderheit einer unverwechselbaren Zeichenhaftigkeit des Gebäudes. Im städtebaulichen Umfeld, dem Nordufer des Quartiers Postareal am Berliner Ostbahnhof, wird in kurzer Zeit eine große Anzahl von Neubauten mit gewaltigen Bruttogeschoßflächen entstehen. Der Neubau der Rosa-Luxemburg-Stiftung bietet in diesem Umfeld etwas Entscheidendes: Unverwechselbarkeit und Wiedererkennbarkeit.

Er zeichnet sich durch hohe Gestaltungsqualität, Funktionalität, Robustheit, Flexibilität aus, er schafft eine neue Identität. Seine ansteigende, abgetreppte Form gibt dem Haus seine Unverwechselbarkeit und Wiedererkennbarkeit. Seine traditionelle Materialität aus Hartbrandziegeln gibt ihm seine Gestalt und sein intellektueller Inhalt gibt ihm den abstrakten Ausdruck von Unruhe.